Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Header Mobile Header

    Stabile Steuerung durch Zentrale Belegung und Case Management

    06.06.19 | 12:30 – 13:00 Uhr

    Veranstaltungsart:
    Kongressvorträge
    Veranstaltungsort:
    Mehrzweckfläche 1, Ebene 0, CCL
    Kategorie:
    Prozessmanagement
    Tipp:

    Unsere Aussteller in der Fachmesse.

    Referent:

    Fachklinik Klosterwald gGmbH
    Herr Christoph Kern

    Fachklinik klosterwald gGmbH
    Frau Verena Stockfisch

    Sprachen:
    Deutsch
    Details:

    In den vergangenen Jahren gewinnt das Zentrale Belegungsmanagement (ZBM) immer stärker an Bedeutung in Kliniken. Die Kernaufgaben des ZBM sind Koordination, Planung, Terminierung und Schnittstellenmanagement. Zur Erreichung einer hohen Wertschöpfung sind die Hauptziele des ZBM hohe Kapazitätsauslastung, geringer Aufwand bei der Bettenvergabe und die Vermeidung von Absagen bzw. Abmeldungen. Ein weiteres Ziel des organisierten ZBM ist die Verbesserung der Kommunikation zwischen den einzelnen Berufsgruppen zur Gewährleistung einer idealen Patientenbetreuung von Beginn an. Dies erfordert ein intelligentes Schnittstellenmanagement nach festen Regeln, über intensive Nutzung des EDV-Systems.
    Ein effizientes ZBM versteht sich demnach nicht nur als Verweildauer- sondern als Schnittstellenmanagement. Im Spannungsfeld stehen divergierende Interessen sämtlicher Prozesseigner, wirtschaftlicher Druck und ethische Werte.
    Eine mittel- bis langfristige Kapazitätenplanung kann nur über die Kommunikation und Organisation mit Patienten, Zuweisern / Betreuern, Klinikpersonal erfolgen, d. h. eine strukturelle und prozessuale Integration sämtlicher Prozesseigner in den durch das ZBM getriggerten Aufnahmeprozess stellt eine Chance zur effektiven und qualitativen Patientenversorgung dar. Das ZBM der Fachklinik Klosterwald gGmbH hat somit als Hauptschnittstellen externe Dritte sowie das Case Management (Aufnahmemanagement, Sozialdienst, Entlassungsmanagement) und sichert die Entlastung des gesamten Personals, erhöht die Patientenzufriedenheit und sorgt für Planbarkeit.

    Im Ergebnis werden folgende interne und externe Vorteile für eine Suchtrehabilitationsklinik mit 112 Betten aufgezeigt:

    • Optimierte Planbarkeit und verlässliche Auslastung
    • Vermeidung von Über- und Unterbelegung
    • Vernetzung vor- und nachgelagerter Prozesse
    • Effizienter Personaleinsatz
    • Erhöhung der Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit

    Dieser Vortrag ist Teil des Programmblocks "Prozessmanagement" mit den weiteren Themen:

    Realisiertes Prozessmanagement im Krankenhaus durch messbare Optimierung der Zusammenarbeit aller Berufsgruppen unter Nutzung des Healthcare-Control-Center-Tools
    Dr.-Ing. Marco Emmermann, Visality Consulting GmbH
    Dr. med. Christine Fuchs, Krankenhaus Lübbecke-Rahden

    Wartest Du noch oder untersuchst Du schon? Durch digitales Terminmanagement zum optimierten Patiententransport
    Svenja Skrizipale, Unity AG
    Ann-Kathrin Lumpe, Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Medizinische Versorgungszentren am Städtischen Klinikum Braunschweig GmbH

    Impressum| Datenschutz| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig © Leipziger Messe 2019. Alle Rechte vorbehalten