BEST PRACTISE

Probentransport | Das Laborsystem der Uniklinik Leipzig mit vollautomatischer Probenbearbeitung

Beschreibung

Aufgabenstellung

Optimierung der Prozesse in der Labordiagnostik aufgrund des Erreichens der technischen und personellen Kapazitätsgrenze der Perianalytik zur Sicherstellung der künftigen zusätzlich bereitzustellenden Laborleistungen.

Lösungsansatz / Ergebnisse

In der Universitätsklinik Leipzig ist im August 2020 ein hochmodernes Laborsystem mit vollautomatischer Probenbearbeitung feierlich in Betrieb genommen worden. Damit verfügt das Institut für Laboratoriumsmedizin (ILM) nun über eines der modernsten Zentrallabore in Deutschland. Die neue 200 Quadratmeter große Anlage wurde in nur fünf Monaten mit einer sogenannten Laborstraße in die bestehenden Räume des Instituts bei uneingeschränktem Betrieb eingebaut. Sie bearbeitet rund um die Uhr alle Schritte der Probenuntersuchung – von der Annahme bis zum Befund – vollautomatisiert. Manuell bleibt nur das Auspacken der Proben aus der Rohrpost und das Bestücken der Laborautomation. Das führt zur erheblichen Minimierung von ursprünglich elf auf einen manuellen Arbeitsschritt mit einer Zeitersparnis bis zu 77 min für den gesamten prä-und postanalytischen Prozess. Neu ist zudem eine direkte Probenzuführung aus der Zentralen Notfallaufnahme des Klinikums in das Laborsystem und die Integrierung eines vollautomatisierten Biobankmoduls für die qualitätsgesicherte Gewinnung und Verarbeitung von Bioproben im Rahmen Klinischer Studien.

Nutzen

In der Universitätsklinik Leipzig ist im August 2020 ein hochmodernes Laborsystem mit vollautomatischer Probenbearbeitung feierlich in Betrieb genommen worden. Damit verfügt das Institut für Laboratoriumsmedizin (ILM) nun über eines der modernsten Zentrallabore in Deutschland. Die neue 200 Quadratmeter große Anlage wurde in nur fünf Monaten mit einer sogenannten Laborstraße in die bestehenden Räume des Instituts bei uneingeschränktem Betrieb eingebaut. Sie bearbeitet rund um die Uhr alle Schritte der Probenuntersuchung – von der Annahme bis zum Befund – vollautomatisiert. Manuell bleibt nur das Auspacken der Proben aus der Rohrpost und das Bestücken der Laborautomation. Das führt zur erheblichen Minimierung von ursprünglich elf auf einen manuellen Arbeitsschritt mit einer Zeitersparnis bis zu 77 min für den gesamten prä-und postanalytischen Prozess. Neu ist zudem eine direkte Probenzuführung aus der Zentralen Notfallaufnahme des Klinikums in das Laborsystem und die Integrierung eines vollautomatisierten Biobankmoduls für die qualitätsgesicherte Gewinnung und Verarbeitung von Bioproben im Rahmen Klinischer Studien.

Referent:innen:

Jens Kühne
Universitätsklinikum Leipzig
Dr. Anja Willenberg
Universitätsklinikum Leipzig