BEST PRACTISE

Probentransport | Medifly Hamburg – Mit Drohnen Transportzeiten reduzieren

Beschreibung

Aufgabenstellung

Täglich finden Operationen statt, bei denen es notwendig ist, dass Patienten dringend benötigte Medikamente erhalten oder Gewebe entnommen wird, dass noch während der Operation untersucht werden muss. Allerdings befinden sich Krankenhausapotheken oder Pathologien häufig nicht mehr vor Ort. Als Folge müssen die Medikamente oder Gewebeproben meist über längere Strecken, durch häufig dichten städtischen Verkehr transportiert werden. Dabei vergeht kostbare Zeit, in der der Patient weiterhin in Narkose verbleibt. Das Projekt Medifly Hamburg beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie medizinische Luftfrachtdienste mittels unbemannter Luftfahrzeuge in den urbanen Luftraum sicher integriert werden können. Es soll gezeigt werden, wie der Einsatz von Drohnen die Transportzeit verringern und das Wohl des Patienten verbessern kann.

Lösungsansatz / Ergebnisse

Durch den Einsatz von Drohnen für den Transport eiliger medizinischer Güter besteht die Möglichkeit, Transportzeiten zu senken. In der ersten Projektphase von Medifly Hamburg (6/2019 – 2/2020) konnte im Rahmen von ersten Demonstrationsflügen auf einer Strecke von etwa 5 km bereits eine Zeitersparnis von durchschnittlich 35 % erzielt werden. In der zweiten Phase (9/2020 – 8/2022) soll zwischen mehreren Krankenhäusern ein Regelbetrieb etabliert werden. Dabei liegt ein besonderes Augenmerk auf der Integration in die Krankenhausprozesse. Aufgrund des komplexen Einsatzgebietes liegt einer der Schwerpunkte zunächst in der Vorbereitung der sicheren Durchführbarkeit der Flüge. Im Anschluss soll in einem mindestens sechsmonatigen Testbetrieb untersucht werden, wie hoch die Verfügbarkeit der Geräte ist und ob die Transportzeiten signifikant reduziert werden können.

Nutzen

Der Nutzen des Projektes liegt darin, Transportzeiten für eilige, meist kleinteilige medizinische Güter zu reduzieren und damit die medizinische Versorgung sowie das Patientenwohl zu verbessern. Dadurch dass die Drohnen elektrisch betrieben sind, können die Waren nicht nur schneller sondern auch umweltverträglicher transportiert werden.

Zum anderen soll das Projekt helfen, die gesamte infrastrukturelle Aufgabe der verbesserten Anbindung regionaler Krankenhäuser (im suburbanen Raum) an Zentrallabore zu erfüllen.

Referent:innen:

Dr. Klaus-Martin Otte
Asklepios Service Einkauf und Versorgung GmbH
Patrick Feurich
FlyNex GmbH