Kongressvortrag

Prozessmanagement | Benchmark-Studie Krankenhauslogistik – partnerschaftlicher Wettbewerb zur Steigerung von Effizienz und Qualität durch Transparenz

Beschreibung

Aufgabenstellung

Die Benchmark-Studie Krankenhauslogistik wurde 2020 zum dritten Mal in Folge durchgeführt. Sie soll Krankenhauslogistikern Kennzahlen im Bereich Patienten-/Materialtransport liefern, auf deren Grundlage eine Aussage bzgl. der eigenen Situation im Vergleich mit anderen abgeleitet kann. Weiterhin sollen Erkenntnisse in Bezug auf Steuerungsgrößen und konkrete Maßnahmen für ein „Besserwerden“ gewonnen werden.

Lösungsansatz / Ergebnisse

Hierzu wurden die Auftrags-Rohdaten (Massendaten) eines Jahres aus in den Häusern betriebenen Logistikleitständen unter Berücksichtigung der in einem Workshop definierten Strukturdaten der Teilnehmer zu Kennzahlen verdichtet. Nach finaler Abstimmung aller Individualauswertungen mit den Teilnehmern wurde abschließend eine anonymisierte Ergebnisdokumentation mit generellen und jeweils individualisierten Handlungsempfehlungen erstellt. Zu den generierten Kennzahlen zählen u.a.:

• Struktur-/Rahmenkennzahlen: Fallzahl, Bettenzahl, Anzahl VK

• Produktivitätskennzahlen: Transporte pro Mitarbeiter, Auslastungsgrad der Mitarbeiter, Transporte pro Zeit, Anteil der Gleichzeitigkeit von Transporten

• Wirtschaftlichkeitskennzahlen: Kosten je Transport(art)

• Qualitätskennzahlen: Pünktlichkeit/Wartezeit, Anzahl abgebrochener/stornierter Aufträge

Nutzen

Aus der Studie können neben den o.a. Kennzahlen insbesondere die folgenden Erkenntnisse bzw. Nutzenpotenziale abgeleitet werden: • strukturelle und organisatorische Unterschiede sowie deren Auswirkungen auf Produktivität und Kosten

• Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der jeweiligen Leistungserstellung

• Success Stories (anhand konkreter Kennzahlen) von Krankenhäusern, die mehrmals teilnahmen

• Es zeigten sich unterschiedliche Servicelevel der Logistikbereiche in den Häusern. Diese Erkenntnis liefert denjenigen mit geringerem Leistungsanteil Argumente für eine weitreichendere Unterstützung und damit eine Aufgabenausweitung. Diejenigen, welche bereits einen hohen Leistungsanteil aufweisen, verfügen damit über ein Marketinginstrument zur Stärkung der hausinternen Position.

Referent:innen:

Prof. Dr. Hubert Otten
Hochschule Niederrhein & Competence Center eHealth