BEST PRACTISE

Medikalproduktelogistik | Welche Vorteile lassen sich mit klinikweit einheitlich strukturierten Stationslagern erzielen?

Beschreibung

Aufgabenstellung

- Analyse des Artikelsortiments auf den 7 Normal-Stationen am Isar Klinikum

- Entwicklung eines einheitlichen Stationslagers für alle Stationen mit einheitlicher Beschilderung der Schränke und Fächer, sowie Neukonzeption des barcodebasierten Bestellsystems

- Verringerung der Vielfalt an lagernden Artikeln

- Vereinheitlichung der Artikel über alle Stationen hinweg

- Reduktion der Menge an lagernden Artikeln

- Auffinden von Einsparpotenzialen

Lösungsansatz / Ergebnisse

- neutrale Planung eines optimalen Aufbaus der Stationslager mit dem am Isar Klinikum eingekauften Produkten unter Berücksichtigung von

- Arbeitssicherheit

- Häufigkeit des Einsatzes eines Produktes

- pflegerischer Zusammengehörigkeit von Produkten

- Reduzierung von unnötig zurückgelegten Wegen und Artikelsuchen

Nutzen

- Senkung der Artikelvielfalt und -menge

- Minimierung der Kapitalbindung

- Reduktion von Suchaufwand im Bereich Pflege und Einkauf mit entsprechenden Arbeitszeiteinsparungen

- positive Auswertung auf Patientensicherheit, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit

Referent:innen:

Andreas Wolf
Isar Kliniken GmbH